BONN BOCHUM WORLD | Facing the soul of the city

Sunday special: BLOG INTRODUCTION

In irregular intervals we would like to present blogs that focus on the soul of urban space or better by people used spaces. At first we like to introduce a small blog of Kevin, who hopefully will offer more fascinating pictures soon again.

In unregelmäßigen Abständen zeigen wir hier Blogs, die die Seele des urbanen Raumes oder auch einfach durch Menschen genutzte Plätze thematisieren. Als erstes ein kleiner Blog von Kevin, der hoffentlich bald wieder mehr faszinierendes Material bietet. 

Objects Gross & the Unseen Soul

by

Kevin Kainulainen

(Click here)

Even the name of the blog suggests the intention of the photographer: “Unseen soul”
Kevin shows the loneliness of the Midwest of the USA (and other states) with an unvarnished precision by letting speak buildings and places just for themselves without any effects. They reveal their character as what they are: Places with a defined function they exercise or have exercised.

Schon der Name des Blogs suggeriert die Absicht des Fotografen: “Unseen soul”
Kevin zeigt die Einsamkeit des mittleren Westen der USA mit einer ungeschminkten Präzision, indem er Gebäude und Plätze ohne Effekte nur für sich selbst sprechen lässt. Sie offenbaren ihren Charakter als das was sie sind: Orte mit einer einsamen Funktion, die sie ausüben oder ausgeübt haben.

But Kevin always let them enough space to breathe. Even in seemingly hopeless motives he gives the opportunity to the viewer to decide how he rate the place in its emotional effect. He offers a snapshot of a story, but the viewer must continue the story for himself.

Dabei lässt er ihnen aber immer genügend Raum zum Atmen. Er überlässt selbst bei vermeintlich trostlosen  Motiven dem Betrachter die Möglichkeit, zu entscheiden, wie er den Ort in seiner Wirkung bewertet. Er bietet einen Moment einer Geschichte, aber der Betrachter muss sie für sich selbst fortführen.

The atmosphere of the place is not guided by exposure effects or special perspective presentation, but enters the viewer literally head-on like a challenge for a dialogue. Even distance becomes an invitation.

Die Stimmung des Ortes wird nicht durch Belichtung oder besondere perspektivische Präsentation geleitet, sondern tritt im wahrsten Sinne des Wortes dem Betrachter frontal entgegen wie die Herausforderung zu einem Dialog. Selbst Distanz wird zur Einladung.

No human activity pushes the place in the background and reduces it to a backdrop. Seemingly trivial objects move into consciousness.

Keine menschlichen Aktivitäten, welche den Platz in den Hintergrund drücken und ihn zu einer reinen Kulisse reduzieren. Scheinbar Triviales rückt in den Mittelpunkt.


A blog, which illustrates that really every place has its own soul. Even “dead” places come to life.  It just needs to give them a bit of time for talking to oneself.

Ein Blog, der veranschaulicht, dass wirklich jeder Platz eine eigene Seele hat. Selbst tote Plätze erwachen zum Leben. Man muss ihnen nur ein bisschen Zeit geben zu sprechen.

(c) All pictures by Kevin Kainulainen

Thanks for admission for publishing.

More pictures :

 

 

Advertisements

4 responses

  1. Danke vielmals für die Vorstellung! Ein wahrer Bilderschatz…

    April 27, 2014 at 9:56

  2. A very personnal look, striking !

    April 27, 2014 at 14:09

  3. wie sagt man… hat was. 🙂

    April 27, 2014 at 17:09

  4. Franka

    Das ist wirklich eine sehr ansprechende Seite, eine Perle, und ihr habt sie mit ganz wundervollen Worten vorgestellt.
    LG, Franka

    April 27, 2014 at 18:49

Comment here hometown, link(s) and thoughts

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s