BONN BOCHUM WORLD | Facing the soul of the city

Bonn, Bochum, World: CULTURE

Culture / Kultur

***

Click on tiles for diashow

Comment your town, link(s) and eventually some thoughts below this post here.

Something special in Bonn? Thoughts about Bochum? Some words:

Christian, Bonn:

Kölsch, Karneval, Beethoven: Unique in Bonn.

  • Kölsch: A kind of identity of the region. Like a connector for social and cultural life.
  • Beethoven: The cultural celebrity of Bonn. “Used” traditional or integrated in pop events (here Klangwelle)
  • Karneval: Cultural highlight for a whole season, integrated in citylife. Not only party, but platform for various cultural groups and events.

Markus, Bochum:

–  Schrebergarten

–  Currywurst

–  Schauspielhaus

Advertisements

67 responses

  1. Pingback: PABUCA – CULTURE | ROLLECK PHOTOGRAPHIE

  2. Wird in Bochum dir Wurst neuerdings in der Fritteuse gemacht ? 😉

    So stell ich mit den Karneval IN der Bundesstadt vor: Menschenmassen ohne Ende 😉

    So dann mal was aus dem Hot Spot Leverkusen

    http://rolleck.com/2014/06/03/pabuca-culture/

    Gruß
    Stefan

    June 3, 2014 at 7:22

    • Ohne Mist. Das sind diejenigen, die nicht mehr in die Kneipen kamen und jetzt frustriert überlegen, was sie machen (Donnerstag, 14 :00). Das gute an Bonn ist, dass man ohne Touris säuft.

      June 3, 2014 at 7:32

      • Das können doch nur Touris sein. Als Aborigine weiß ich doch, daß ich früh am Start sein muss 😉 Ja, Touris verirren sich an Karneval auch eher selten nach Leverkusen. Die sind alle bei den Heinis auf der anderen Rheinseite 😀

        June 3, 2014 at 8:29

    • ..neeee, natürlich in der Currywurstmaschine, die jeder gut geführte Haushalt in Bochum wohl auch besitzen sollte. Oh ich liebe diesen Sound.. ‘ööh-ööh-ööh-ööh-ööh’

      Echt gute Frage was Kultur eigentlich ist. Gewohnheit? ..oder doch mehr? Witzig ist, dass wir beide die gleiche Reihefolge haben: Garten, Futtern, Kunst. Sollten wir beide das Ding hier gewinnen, müssen wir uns den Pott wohl teilen. 😉

      June 3, 2014 at 11:19

      • Ja, Currywurst ich schon ne Kunst.
        Ich war in Bochum bei so nem Sternekoch inne Bude. Kumpel sagte mir: Stefan da musst Du hin. Beste Wuast vonne Welt. Wir also von Rüttenscheid aus hin. Mit Stau auffe 40 und allem was dazu gehört. Er ißt nen Schnitzel 😀 😉 ja nee is klar. Und ich also ne Currywurst. Wurst war tadellos, Pommes waren eben Pommes, aber die Soße hat so nach Zimt geschmeckt, daß ich dachte ich ess ne Zimtstange. Viel Bohei um nix. Soviel zum Sternekoch…
        Da ist die bei uns an der Bude vorm Obi um Lichtjahre besser. 😀

        Gruß
        Stefan

        June 3, 2014 at 11:33

        • ..werde ich bei Gelegenheit mal degustieren!

          June 3, 2014 at 11:44

        • In Lev oder die Bochum ?
          Falls in Lev gib Laut wenn Du hier sein solltest !

          June 3, 2014 at 18:28

        • Mach ich!

          June 3, 2014 at 18:47

        • “Wurstteufel” bei Obi? Die is’ gut!

          June 3, 2014 at 19:15

        • Ich sehe der Mann hat Ahnung !

          June 3, 2014 at 20:05

        • Klar, meistens noch eine vor’m Frühstück!

          June 3, 2014 at 20:14

  3. Pingback: PABUCA: Culture | Matt von P

  4. Liebe Grüße aus Brora, Schottland. Faszinierendes Land, lausiges Handynetz. Aber es reicht um den Link zu posten….

    http://mattvonp.wordpress.com/2014/06/03/pabuca-culture/

    June 3, 2014 at 8:16

    • Was für ein geiler Name für ne Tanzstube: TRAVOLTA 😀

      Viel Spaß in Schottland!

      June 3, 2014 at 11:22

    • Starke Bilder. Der Fokus auf diese Hinterhof-Clubs gefällt mir. Auch überraschend irgendwie für Frankfurt. Hatte mehr “Fancy” Schuppen erwartet, die ins Auge fallen. Momentan meine Lieblingsserie zu “Culture”. Man kann sich gut reinfühlen, wenn diese noch schlafenden Ort erwachen.

      June 4, 2014 at 6:51

  5. Pingback: PABUCA-Culture | spiegelbremse

  6. Aha, auch ein Bierthema aus Bonn 😉 Klar, das ist Kultur. Nicht nur gucken, sondern auch schmecken 😀
    Die Grillbude ist auch ein super Klassiker, wie kommt man da so nah ran? Eure Serie ist echt wieder sehr gut zusammen gestellt. Alltägliches, ein bisschen street und auch etwas mit Anspruch wie Beethoven od. das Schauspielhaus, die Abwechslung macht’s aus. Toll!
    Meine kleine Fotosession:
    https://spiegelbremse.wordpress.com/2014/06/03/pabuca-culture/

    LG kiki

    June 3, 2014 at 9:25

    • Wieso Grillbude? Das ist unsere Küche! 😉 😀 Ich habe der Dame vom Grill-meines-Vertrauens von PABUCA erzählt und mal lieb gefragt ob ich mal reindarf. Da hat sie mich dann in ihr Allerheiligstes gelassen um der Currywurst zu huldigen.

      kiki, suuuupa Geschichte. Toll und lehrreich. ..und alle Bilder schön harmonisch in grün. – Die Bierkutscher gab es hier in Bochum auch. Allerdings kenne ich sie nur von Bildern aus einer Kneipe, die auch eine leckere Bierkutscherpfanne auf der Speisekarte hat. Die Spucksteine in Bochum pflastern die Allee zum Stadion. Jeder steht für eine vergebene Torchance… …da kommt schon mal schnell eine ganze Straße bei zusammen. (ne, is ein Scherz 😉 )

      Glückauf aus Bochum, Markus

      June 3, 2014 at 11:34

      • Das wäre aber ne ziemlich laaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaange Straße….. 😈

        June 3, 2014 at 11:40

        • ..is sie auch ! 😳

          Sachma, is euer Marktplatz nicht aus 2.-Platz-Steinen gepflastert? 😀

          June 3, 2014 at 11:43

        • Eben. Von sowas könnt ihr doch nur träumen ! Und bei uns pflastern wir die halbe Stadt damit… .lol:

          June 3, 2014 at 11:45

        • Da bin ich doch lieber der lachende 15. als nur 2.
          Kumma, so siehr ein lachender 15. aus: 😀

          June 3, 2014 at 11:53

        • Welche Liga nochmal !? 😈 😆 😈

          June 3, 2014 at 12:17

        • sisse, sind wa doch auch mal 2. !!!

          June 3, 2014 at 12:20

        • Woll !? 😀

          June 3, 2014 at 12:23

    • Klasse Beitrag. Neben der Vielfalt gefällt mir auch der Fokus auf Details und die fotografische Umsetzung hierzu. Spucksteine kannte ich bisher nur von Kirschen. 😉

      June 4, 2014 at 7:11

  7. Pingback: PABUCA Culture | ILEANA PARTENIE

    • Great Story! That is really special and totally different compared to my place. Thank you!!!

      June 3, 2014 at 11:41

    • A great selection with many contrasts!

      June 4, 2014 at 7:13

  8. Pingback: Pabuca – Culture – Groningen | marthalisek

  9. hier mein kultivierter beitrag 😀
    http://marthalisek.wordpress.com/2014/06/03/pabuca-culture-groningen/

    June 3, 2014 at 12:31

    • Ich finde es schön, daß du öffentliche sowie private Kultur mit in deine Bilder genommen hast. Das Pferd im Flur 😉 von Hausnummer 24 finde ich witzig.

      June 3, 2014 at 16:14

    • Das zweite Bild ist besonders stark. Die Ebenen von Kunst, Leben und Alltag passen gut zum Thema.

      June 4, 2014 at 7:15

      • vielen dank. 🙂 ich bin auch sehr froh über diesen fund. 🙂

        June 4, 2014 at 15:09

  10. LOG

    Bin heute auf Reise, daher hier nur kurz mein Herford-Link… Ich werde mir die ganzen Beiträge dann heute abend gönnen
    http://ansichtsplattform.wordpress.com/2014/06/03/ansicht-2014-072-pabuca-culture

    June 3, 2014 at 15:21

    • Schöne harmonisch verwobene Serie mit den Aspekten Mensch und Gestalten.

      June 3, 2014 at 16:23

    • Gefällt mir gerade in den gewählten Doppelbildern durch den Kontrast zwischen Kultur im Sinne von Alltagskunst und Funktion. Auch der Herforder Bezug ist hier eindeutig.

      June 4, 2014 at 7:19

  11. Pfaffenhofen bemüht sich natürlich auch kulturell: http://cimddwc.net/2014/06/03/voller-kultur/

    June 3, 2014 at 17:04

    • Das Volksfest sieht aber nach einer Menge Arbeit aus.

      June 3, 2014 at 18:44

    • Ja, das gehört auch zu Kultur: Arbeit! Ein guter Querschnitt!

      June 4, 2014 at 7:34

  12. Ach , was könnte man herrlich und trefflich über Kultur diskutieren. Ihr habt ja eher die “bodenständigen” und “volksnahen” Facetten herausgegriffen. Aber irgendwie typisch für das Bild, was man gemeinhin von der Region zwischen Rhein und Ruhr pflegt… – Und ne gute Wurst und ein Bier gehen immer 🙂 – Insofern – nämlich bodenständig – sind auch die Fotos zum Thema.
    Lg,
    Werner

    June 3, 2014 at 17:18

    • Da hast du Recht, Werner. Ich hatte etwas Schwierigkeiten mit dem Thema. Das war mir zu weit. Da hätte man mindestens drei Themen draus machen können. Erkennt man meistens erst hinterher. Dementsprechend muss ich selbstkritisch sagen -auch fotografisch- nicht Fisch nicht Fleisch.

      June 3, 2014 at 17:30

      • Das Thema ist nicht einfach, das gebe ich zu, umso mehr freut mich die Bodenständigkeit der hier gezeigten Aufnahmen. Einem Schauspielhaus tut eine gewisse Volksnähe durchaus gut, steigert oft den Unterhaltungswert 😉 das wußte schon Shakespeare. Für Fotos gilt meiner Meinung nach das gleiche. Karneval ist ebenso ein Thema. Für spröde Nordlichter etwas fremd, aber hier passt es. Man entdeckt Gemeinsamkeiten, die Bierundbokehnummer ist 2 Mal vertreten. 😉 Mußte auch über einige Kommentare schmunzeln und behaupte mal am Samstag geht’s hier um die Wurst 😀 😀 😀

        June 3, 2014 at 21:19

        • Ja, natürlich ist Kultur allein schon durch die Mitwirkung von Menschen sehr volksnah, erst Recht, wenn man dem Begriff eine breite Basis gibt.
          Ich bin eher deshalb etwas unzufrieden, weil ich bei der Auswahl so rumgeeiert bin und deshalb keine straffe Story sowohl in Aussage wie Machart rausgekommen ist. Gut, die Kombi Kölsch, Karneval, Beethoven gibt es wirklich nur in Bonn. 🙂

          June 4, 2014 at 7:39

  13. blauerfuchs

    hi 🙂 schöne bilder bei euch!!!!!!!!!!!!!!!

    und hier meine fotos 🙂
    http://blauerfuchs.wordpress.com/2014/06/03/culture-kultur-hannover-die-seele-deiner-stadt/

    sg katharina

    June 3, 2014 at 17:42

    • Dank die Katharina!
      Ist das unter andere auch der Vorbau eines Kinos??? Wow.

      June 3, 2014 at 18:47

    • Hier sieht man viele Stilrichtungen und Zeiten. Sehr schön (Aber was machst du denn da mit dem schönen Kronleuchter so orange von links?)

      June 4, 2014 at 7:42

      • blauerfuchs

        kennst du die aura nicht ;))))))))) danke dir !!!

        June 4, 2014 at 18:23

  14. surferdessandwurms

    Sehr interessante Bilder. Ich habe festgestellt, dass ich die Wochen vertauscht habe.
    Kultur-Bilder muss ich also nachliefern, dafür hab ich schon Bilder für nächste Woche ;o)

    Bis dahin hab ich auch meinen Blog wieder umgestellt, damit man dort auch posten kann, und erfreue mich weiteren Postings.

    Grüße,

    Andreas

    June 3, 2014 at 20:26

  15. Franka

    He, Christian, nu klau uns aber nicht das Kölsch, sonst klau ich dem Markus die Currywurst 😉
    Herzliche Grüße, Franka

    June 4, 2014 at 9:52

    • Hey, ich kann sogar den Dom vom Balkon sehen (siehe Cityscape Beitrag vom Sonntag)!
      Und in Bonn kommt man an dem Getränk nicht vorbei. Das Gute: Es ist so schnell gezapft! 😉 (Markus’ Currywurst kannst du haben)

      June 4, 2014 at 10:46

      • Franka

        So will man immer ‘das andere’ 😉 Manche Kölner trinken in Bonn ‘Bönnsch’, dieses trübe Gesöffs 😉 Currywurst gibt’s hier aber auch …

        June 4, 2014 at 10:55

        • Bönnsch gibt es aber auch nur im “Bönnsch”. Lecker, aber kein gutes Bier für den nächsten Morgen… 🙄

          June 4, 2014 at 11:07

        • Franka

          Ah, wusste ich nicht, hab ich so noch nie ausprobiert 😉

          June 4, 2014 at 11:15

  16. Hi ihr 2, 2 völlig unterschiedliche Serien, wie so oft. Alles ein Teil von Kultur, diesmal gefällt mir Markus Serie besser. Christian, man merkt, dass das dann doch nicht dein Thema ist/war. Aber immerhin hast du Bilder. Ich habe mich an dem Begriff “Kultur” so festgefressen, dass ich darüber eine Abhandlung schreiben könnte, aber keine Bilder dazu habe. Zu kopflastig….. Das ärgert mich selbst, weil ich noch am letzten WE mit meinem Mann hier im Brainstorming saß, was damit endete, dass ich mich fragte, ob ich vielleicht Philosophie hätte studieren sollen. Sei es drum. Egal. Haken dran. Das nächste Thema ist im Anmarsch…… LG, Conny

    June 4, 2014 at 19:16

    • Ja, ein (zu) weites Thema. Das heißt bei mir auch oft: Keine Idee > Keine Linie > Keine Lust > Irgendwas Halbgares …
      Soll ja kein Stress werden. Wie du sagst: Haken dran!

      June 4, 2014 at 20:31

    • Die Woche war echt der Wurm drin. Okay, CURRYWURST war ja echt noch okay.. …aber irgendwie stimmte das Konzept nicht. – Neues Thema, neues Glück. 😉

      June 4, 2014 at 21:34

  17. So, nun aber (m)ein Beitrag zu dieser Woche:
    http://reiterandreas.de/?p=1002

    June 7, 2014 at 14:45

    • Mensch Andreas, was für eine Klasse Serie die auch super zum Wetter passt. Der Platz mit dem Cafe sieht echt richtig einladend aus. Da würde ich mich auch sofort reinsetzen wenn ich dort wäre. – Wer hat denn da seinen Scooter so elegant und die Laterne geparkt? 😉

      June 7, 2014 at 15:07

  18. LOG

    Endlich habe ich die Zeit gefunden alle Beiträge zu betrachten…für mich war das Thema zunächst richtig sperrig, weitläufig, schwer in drei Bilder zu pressen. Die Bilder dieser Woche zeigen jetzt im Ergebnis diese enorme Spannweite des Begriffes “Kultur” und damit ist dieses Wochenthema mein bisheriger Favorit geworden (bin ja auch erst seit drei Wochen dabei 🙂 ).

    June 7, 2014 at 15:51

    • Stimmt, es war schon eine große Bandbreite dabei. Mit mir war ich nicht so zufrieden, da Schrebergarten, Currywurst zwar auch Alltagskultur sind, das Schauspielhaus aber irgendwie nicht hineinpasste, was meinen Beitrag etwas verwässert hat. Da fand ich straffe, reduzierte und fokussierte Beiträge wie von dir und Matt viel besser. Hatte genau die richtige Würze. Weniger ist eben mehr. Was jetzt nicht heisst, dass man nicht in die Breite gehen soll. Es sollte dann nur das Konzept schlüssig sein, wie u.a. bei Kiki. Alltagskultur aus Bremen schön definiert über die dominate Farbe grün in den Bildern. Rund und schlüssig.

      June 7, 2014 at 16:04

  19. Pingback: Culture – PABUCA | Querfühler Bildl-Ich

  20. Von mir Kultur, die mir hier fehlt. Eher nachdenklich und persönlich…

    http://querfuehlerbildlich.wordpress.com/2014/06/08/culture-pabuca/

    June 8, 2014 at 11:56

  21. Jetzt ist es offiziell! Bonn ist deutsch! Also so richtig deutsch! 😀 😀
    man achte auf den vorletzten Absatz und vergleiche meine Bilder:

    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/bier-skat-und-brot-koennen-unesco-weltkultuererbe-werden-a-977427.html

    June 25, 2014 at 16:40

Comment here hometown, link(s) and thoughts

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s