BONN BOCHUM WORLD | Facing the soul of the city

Bonn, Bochum, World: THINGS WITH NUMBERS

Things with numbers / Dinge mit Zahlen

***

Click on tiles for diashow

Comment your town, link(s) and eventually some thoughts below this post here.

Something special in Bonn? Thoughts about Bochum? Some words:

Christian, Bonn:

The arithmeum in Bonn is a museum for arithmetic machines over the centuries.

Markus, Bochum:

“3”   Bermuda Triangle / Bermudadreieck

“8”

“1848”   Not only the 5 3 (my bday btw) in the upper left corner was important for Bochum. As well the 1848, as the year where the VfL Bochum was founded, got a symbolic meaning for the natives here. You can found this number as well on many license plate at cars.

Advertisements

66 responses

  1. Pingback: PABUCA: things with numbers | Matt von P

  2. Whow, das Arithmeum ist wohl sicher der beste Platz um things with numbers zu finden.

    Markus, ist der VFL wirklich der Grund für die Abfahrzeiten der Bahn? Oder wurde der VFL absichtlich in einem so Abfahrzeitenfreundlichen Jahr gegründet?

    https://mattvonp.wordpress.com/2015/01/27/pabuca-things-with-numbers/

    January 27, 2015 at 7:19

    • …ich glaube das ist so, wie mit dem Huhn und dem Ei. Man kann es nachträglich einfach nicht mehr sagen. Fest steht nur, das die Zahl ‘1848’ eine magische Wirkung auf die Bochumer hat, da es hier Kneipen, Nummernschilder, T-Shirts… ..mit dieser Zahl gibt. Traditionell trifft sich die Familie um 18:48 Uhr kurz im Wohnzimmer, um mit einer kleinen Verbeugung Richtung Ruhrstadion dem Verein zu huldigen. Dies ist um diese Zeit natürlich auch mobil möglich, durch einen kleinen Huper im Auto oder ein solidarisches Zunicken in der Bahn.

      Sehr gute Serie, da du als Protagonist stets eine Säule gewählt hast. Es wirkt echt so, als seit ihr gemeinsam durch die Stadt geschlendert, bis zu dem Punkt wo du dich entschlossen hast: “Ach komm, stell dich mal da hin, ich knips dich jetzt mal.”

      Beim zweiten Bild sollte man im Ernstfall aber einen entschlussfreudigen Feuerwehrmann haben, der nicht einfach mit einem “Wo denn nu’?” verharrt. 😉

      January 27, 2015 at 9:56

      • Es war erstaunlich viel Auswahl an Motiven für dieses Thema und trotzdem erstaunlich schwer, einen “roten Faden” durch die drei Bilder zu ziehen. Das Subthema “Säule am Straßenrand” hat dann gewonnen. Nicht zu unrecht, wie ich finde 😉

        Und auch wenn ich weiß, dass niemand Klugscheisser mag, ich teile trotzdem gerne was ich weiß. Ein Feuerwehrmann wird vor den Schildern in Bild 2 nicht verzweifeln, die Schilder markieren die Position von Absperrschiebern in der Trinkwasserleitung. Schilder für die Feuerwehr sind weiß mit rotem Rand 🙂

        January 31, 2015 at 16:38

    • Na ja, nach 10 Fotos hatte ich alle Ziffern durch… 😉

      Deine Liebesnummern im Seitenstreifen sind ja der Brüller! 😀

      January 28, 2015 at 6:02

      • 😀 ich könnte mir vorstellen dass du etwas mehr als 10 Fotos gemacht hast….

        Ja, die Herzchen wären mir wahrscheinlich im Rotlichtviertel gar nicht aufgefallen, aber dort in einer unauffälligen Wohngegend war das schon ungewöhnlich.

        January 31, 2015 at 15:35

  3. Moin Moin!
    Manchmal hat man das Gefühl, das ganze Leben besteht aus Zahlen, aber es ist dadurch nicht unbedingt leichter eine Fotoserie zusammen zu bekommen 😉 Bochum verblüfft mich schon mal durch 3 Hochkantaufnahmen. Kommt eigentlich nicht so oft vor, daß man alle 3 Aufnahmen in diese Format bringt. Was mich an den Motiven begeistert ist das urbane, die leichte Stimmung die die Aufnahmen ausstrahlen. Klar, das Bermuda3eck gehört da rein! 😉 Mir gefällt auch die kleine Geschichte zu der Jahreszahl des Fußballvereins, da hat der Bremer wohl Pech, ich kann mich nicht erinnern, daß es hier Nummernschilder mit 4 Zahlen gibt.
    Das Arithmeum in Bonn hab ich erst einmal gegoogelt. Tolles Museum! Auch Geschichte besteht aus Zahlen und das gleich im mehrdeutigen Sinne. Hier gefällt mir vor allem der Bildstil. s/w unterstützt hier das doch eher nüchterne Arbeiten mit Nummern und deren Verknüpfungen. Mir gefällt die Makroaufnahme mit dem Schärfeverlauf in Bild 2, das gibt den Zahlen etwas leichtes, bevor es dann in der letzten Aufnahme sehr gut den, für viele Menschen, eher verwirrenden Umgang mit Zahlen darstellt. Das passt!

    Hier der Beitrag vom Nummerngirl aus Bremen
    https://spiegelbremse.wordpress.com/2015/01/27/pabuca-things-with-numbers/

    LG kiki

    January 27, 2015 at 9:02

    • Wie, keine 4-ziffrigen Nummernschilder in Bremen? Gib’s doch gar nicht! Wie soll man denn dann sein Geburtsjahr auf dem Nummernschild festhalten. Dafür manifestiert sich die ‘4’ aber in den Bremer Stadtmusikanten!

      Absolut vielfältig ist deine Serie mal wieder, mit sehr ruhigen, stimmungsvollen und guten Fotos. Die ‘5’ wirkt so herrlich verloren auf dieser Bank. Wunderschönes und ortsspezifisches Bild mit der Pegelstandanzeige und ein schönes Understatement im Bild mit der Schiffsnummer. Auch als Gesamteindruck wirkt der jeweils ähnliche Stand der Sonne sehr harmonisch.

      January 27, 2015 at 10:17

      • Meine Freundin wollte mal ein 4 stelliges Nummernschild haben und es wurde abgelehnt. Vielleicht sind sie mittlerweile etwas gnädiger bei der Zulassungsstelle, aber in der Regel bleibt es bei 3 Nummern. Ist sicherlich innerhalb der Bundesländer unterschiedlich geregelt. Es gibt aber bei uns auch den Spruch “3x ist Bremer Recht” , der wird auf viele Umstände oft spaßeshalber angewendet. Hab nur kein Motiv dafür gefunden… 😉

        January 27, 2015 at 11:16

        • Echt, den Spruch gibt es? Das wäre ja interessant in dem Zusammenhang ein Foto zu sehen.

          January 27, 2015 at 11:54

    • Oh, die 5 versucht sich als Z, damit der große grüneZahlenfresser sie nicht sieht! Und er Pegelstand im Sumpf sieht auch etwas mitgenommen aus. ist auf jeden fall sehr sinnvoll platziert! Schöne Eindrücke aus Bremen.

      Danke, ja das Arithmeum ist hochinteressant, auch für Nichtmathematiker. Sehr ästetisch, die Maschinen, die eigentlich nur logisch unterstützen sollen.

      January 28, 2015 at 6:09

  4. Ganz spannende Fotos! Danke!

    January 27, 2015 at 9:29

    • ..ach, das war gar nicht so schwer. Wir haben 1-fach 8-gegeben, dass wir 2 jeweils mit unterschiedlichen und 9 Ideen ganz 3-st immer Zahlen auf den Bildern haben und doppelt fotografierte Zahlen zum Schluss 1-fach raus-7. Hmm hmm, so war das.

      January 27, 2015 at 10:23

    • Danke sehr!

      January 28, 2015 at 6:03

  5. Huch, da ist ja Farbe zu sehen! 😉 Schöne Bilder jedenfalls mal wieder.

    Unser größter Pfaffenhofener Sportverein, der MTV, hätte Probleme, sich mit seinem Gründungsjahr 1862 auf einem Fahrplan wiederzufinden…

    http://cimddwc.net/2015/01/27/zeug-mit-zahlen/

    January 27, 2015 at 9:50

    • Gab es deshalb so lange keine Busse in Pfaffenhofen? Aber durch die Neugründung des MTV im Jahre 1904, wurde die Stadt dann auch wieder mobiler. 🙂

      Echt schön die jeweils diagonale Ausrichtung in deinen Bildern.

      Langsam wundere ich mich ein wenig über verlorene Kleidungsstücke in Pfaffenhofen. Müssen wir uns Sorgen machen? Ich tippe mal auf so einen Opferkult, oder?

      January 27, 2015 at 10:34

    • In Pfaffenhofen tickt irgendwie anders. Jugend schreibt man groß, werktags klein und: Wo ist der zweite Schuh???

      January 28, 2015 at 6:05

      • Ne, also für “jugend forscht” können wir hier nix. Und wenn wir den Zu aufhalten würden, um die Rechtschreibung zu korrigieren, käme das bei Bahn und Fahrgästen sicher nicht gut an…

        January 28, 2015 at 6:20

  6. Pingback: PABUCA Things with numbers | ILEANA PARTENIE

    • Great series! Yes, silly exchange rates.. …just a bunch of numbers. 🙂 – Funny rocket launch in your second photo. – …uuhhh, and let’s say, a ‘individual’ advertisement fro the ‘Line26 Cafe’. 🙂

      January 27, 2015 at 10:40

  7. Pingback: PABUCA – Things with numbers | blueberriejournal

  8. Ich habe heute die letzten Tage spazieren gehen mit meinen Hunden als Vorlage genutzt. Obwohl noch nie darauf geachtet, sind mir ganz schön viele Zahlen begegnet…

    http://wp.me/p1ZuYK-1aa

    Die Aufnahmen aus Bonn erinnern mich total an das Museum für Technik und Arbeit in Mannheim. Das Arithmeum ist wohl sowas in der Art?

    January 27, 2015 at 11:41

    • Klasse, ich schätze, inzwischen hat der Eigentümer der Boxen (Bienenstöcke?) etwas den Faden verloren mit der Reihenfolge…

      Das Arithmeum beherbergt ausschließlich mathematische Maschinen und Werkzeuge über die Jahrhunderte. Unglaublich, der kreative Erfindergeist irgendwo zwischen Theorie, Ingeneurwissenschaft und Design.

      January 28, 2015 at 6:12

      • Ich bin zwar mathematisch völlig unbegabt, aber solche Museum besuche ich trotzdem sehr gerne.

        January 31, 2015 at 17:17

    • Klase Foto mit den Bienenhäuschen. Sollten die einzelnen Bienenvölker mal Post bekommen, muß der Briefträger bei der Anordnung aber ganz schön hin und herrennen. 🙂

      January 28, 2015 at 10:41

  9. blauerfuchs

    https://blauerfuchs.wordpress.com/2015/01/27/things-with-numbers-dinge-mit-zahlen-die-seele-deiner-stadt/
    schöne grüße aus hannover ;)))))))))

    January 27, 2015 at 20:21

    • Das erste finde ich toll aus dem Leben gegriffen. Beim dritten hat sich einer ja einen ganz schlauen Werbespruch einfallen lassen… 🙄

      January 28, 2015 at 6:14

      • blauerfuchs

        das erste mag ich auch sehr, danke schön und sg katharina

        January 28, 2015 at 19:15

    • Sehr schöne Fotos, bei denen die Zahlen alle so herrlich dezent versteckt sind. Gefällt mir sehr gut. Auch finde ich die rote Linie in deiner Serie toll, die sich auf kleine Familienunternehmen in Hannover bezieht. Klasse, Katharina. Das erste Foto hat was sehr intimes. Wie bist du so nah an die Bäcker herangekommen?

      LG, Markus

      January 28, 2015 at 10:49

  10. Sehr fein !

    Nr 2 vom Herrn Glatter rockt so richtig !

    Gruß
    Stefan

    January 27, 2015 at 20:29

  11. Pingback: Zahlengedöns – PABUCA | Niedernhausen blickdicht

  12. Spät bin ich dran heute… und schon wieder auf dem Sprung. Eure Bilder schaue ich mir morgen in Ruhe an 😉

    https://niedernhausenblickdicht.wordpress.com/2015/01/27/zahlengedons-pabuca/

    January 27, 2015 at 20:45

    • Das erste finde ich ja klasse. Ich mag ja sonst die Wischerei nicht so gern, weil sie so beliebig ist und die diffuse Wirkung oft dann doch immer gleich=langweilig für mich ist (sorry, aber da stehe ich eh ziemlich alleine mit dieser Meinung). Der Wischeffekt der Fenster gibt dem Ganzen aber eine völlig neue Dimension.

      January 28, 2015 at 6:20

      • Lustig, dass Du die Wischerei als beliebig beurteilst. Ich habe genaue Vorstellungen von dem, was ich als Resultat produzieren möchte und bleibe normalerweise an den Motiven dran, bis ich mein Ziel erreiche.

        Für mich ist das viel anspruchsvoller als scharfe Bilder zu erzeugen und meist ein viel längerer Prozess.

        Für mich kommt diese Art der Fotografie dem Malen am nächsten. Diese für Dich beliebig erscheinenden Bilder sind für mich ein viel persönlicherer Ausdruck als die anderen Bilder, die ich mache. Es steckt viel mehr Gefühl in ihnen und mehr ‘Absicht’. Ich bin vermutlich wirklich von der Malerei geprägt, da kann ich meine Herkunft einfach nicht verleugnen *lach*.

        Aber ich kann mir vorstellen, dass es für manche Menschen uninteressant ist, sich solche Wischerbilder anzuschauen. Ich brauche zum Betrachten solcher Bilder viel mehr Zeit als bei anderen, weil ich mich länger darauf einlassen muss, um in die Augen des Fotografen zu ‘schlüpfen’. Nichts ist in solchen Bildern offen-sichtlich.

        Ich freue mich, dass Dir trotz Deiner anderen Sicht der Dinge ein Bild aus der Serie gefällt.

        January 28, 2015 at 16:37

        • Ich will das auch nicht runtermachen. ICH habe oft nur keinen Zugang dazu. Wisch- und Unschärfeeffekte, wo sie eine Stimmung verstärken (Distanz, Flüchtigkeit, Anonymität etc.) oder Farben, Lichter und Strukturen für sich sprechen lassen, finde ich auch spannend. Oft habe ich aber das Gefühl (und das ist eben nur meins), dass viele Bilder, denen man so in Portalen und Blogs begegnet, einem fast grenzenlosen Fundus auf der Festplatte entschlüpfen: Dem Ausschuss. Das ist das Gegenteil von experimentell und das meine ich mit beliebig. Da müssen sich andere, bewusst gemachte Bilder, erstmal von absetzen.

          Ich finde es dagegen umso besser, dass du so konkret an die Bilder rangehst. Das sieht man ja auch an deiner Bochum-Reihe, dass da nichts dem Zufall überlassen ist. Weiter so!

          January 28, 2015 at 16:53

    • Hat ein bisschen gedauert, bis ich erkannt habe was das Motiv auf dem ersten ist. Es sah zuerst aus wie längliche Glasquader die von rechts oben ins Bild führen und Licht vom anderen Ende weiterleiten.

      Sehr gute und ungewöhnliche Idee, Cynthia, die Identität/Nummer des Objektes erst durch den Namen zu induzieren. Denke gerade darüber nach, wie ich solche Bilder hier in Bochum umgesetzt hätte, ohne das die Nummer tatsächlich im Foto erscheint. Man hätte wirklich sehr gut mit Begriffen wie ‘der 1.’, ‘hundertfach’ oder ‘ein 10tel’ subjektiv Dinge darstellen können.

      LG, Markus

      January 28, 2015 at 11:12

  13. Pingback: PABUCA – THINGS WITH NUMBERS | The Sunflower Under The Willow Tree

  14. LOG

    Klasse Nummernshow… bei mir hat es nur zu drei Ziffern gereicht: 112 🙂
    https://ansichtsplattform.wordpress.com/2015/01/27/ansicht-2015-109-112/

    January 27, 2015 at 21:16

    • Herforder Understatement. Sehr schön 😉

      January 27, 2015 at 22:57

    • Eine super Interpretation und das meine ich so, obwohl ich ja kürzlich gesagt habe, dass ich nicht der große Freund von weitläufigen thematischen Interpretationen bin. Ich mag den Fotostil sehr. Nüchtern klare Einblicke. Dokumentarisch, aber gleichzeitig mit viel Sinn für die Stimmung besonders im ersten. Sehr gut. Da kommt aber auch nicht jeder rein, oder?

      January 28, 2015 at 6:23

      • LOG

        Vielen Dank… ja, der Schwerpunkt lag hier auf dokumentarisch, aber das muss ja eben nicht nur nüchtern sein. Und, wenn man artig fragt und den einen oder anderen kennt öffnen sich hier erstaunlich viele Türen 🙂

        January 29, 2015 at 16:14

    • Klasse Doku mit der super Idee die Telefonnummer einfach für die Serie sprechen zu lassen. Auch tolle Fotos. 1) entspannt – 2) bereit – 3) Anspannung

      January 28, 2015 at 11:22

  15. Pingback: Numbers | marthalisek

  16. von mir nur ein foto, da das archiv nummertechnisch tatsächlich doch überfordert war. https://marthalisek.wordpress.com/2015/01/27/numbers/

    lieben gruß,
    martha

    January 27, 2015 at 23:22

    • Das legendäre Kronan! Die Produktion wurde irgendwann eingestellt, weil man die 40 kg so schwer zu halten waren, dass die Fahrer reihenweise an der Ampel umgefallen waren.

      January 28, 2015 at 6:26

    • Dieses alte Nummernschild passt echt 1a zu diesem schönen alten Viets. 🙂 Schön!

      LG, Markus

      January 28, 2015 at 11:36

  17. hallo, frische Fotos aus Brussel.
    http://lessywannagohome.blogspot.be/2015/01/pabuca-things-with-numbers.html
    Gruß
    Klara

    January 27, 2015 at 23:49

    • Brrr, bei dem Wetter trinke ich draußen maximal einen Glühwein. Gefällt mir stimmungsmäßig sehr gut, das Bild.

      January 28, 2015 at 6:27

    • Echt schöne Serie, Klara. Ausdrucksvolle Fotos und Aussagen aus den unterschiedlichsten urbanen Bereichen von Brüssel: privat, geschäftlich, politisch. Brüssel!

      January 28, 2015 at 11:42

      • Du, Klara, ich sehe gerade, dass meine Kommentare auf deiner Seite nicht angenommen werden.

        January 28, 2015 at 11:43

  18. Hab lange kein photo mehr bei euch reingestellt, hier mein beitrag für diese woche http://wp.me/p2AvI7-1eB.
    gruss
    robert

    January 28, 2015 at 7:06

    • Die 2a ist ja stark. Musste erstmal genau hinsehen! 😀

      January 28, 2015 at 6:29

    • Willkommen zurück! 🙂

      Das zweite ist absolut spannend und facettenreich!!! Unglaublich, dass man auf so kleinem Raum so viel mit Licht machen kann. 1a!!! 😉

      January 28, 2015 at 11:50

      • danke dir markus, für deinen kommentar.

        January 28, 2015 at 14:08

  19. Maike Hansen

    Moin!

    Ich melde mich nur kurz und spät, aber dennoch

    http://on.fb.me/1v327pF

    Gruß Maike

    January 28, 2015 at 12:08

    • …hehehe, die Wasserstandszeichen am Schiff sind Klasse.

      January 28, 2015 at 17:31

      • Maike Hansen

        Danke Markus!

        Zum Glück zeigt es den Tiefgang des Schiffes an. Kann man den Wasserstand dort ablesen, ist es auf Grund gelaufen😊!

        January 29, 2015 at 14:42

        • ..aahh. Wie ist das den dann bei oberflächlichen Kapitänen, die nur die PRALINE und BILD lesen… …hat das Schiff dann auch Tiefgang?

          January 29, 2015 at 16:54

  20. So. Endlich funktioniert WordPress wieder einwandfrei bei mir! Ich hatte die letzten Tage aus unbekannter Ursache permanent Probleme mit der Kommentar Funktion. Da stand jedes Mal “kann nicht geöffnet werden da Safari keine sichere Verbindung zum Server aufbauen konnte”. Jetzt geht’s endlich wieder. Juhu 🙂

    @Markus: das Foto mit der Acht find ich toll! Acht ist an sich ja schon so eine runde, bewegende Zahl, das passt in der Kombination mit der Unschärfe gleich noch viel besser.

    @Christian: das letzte Bild ist Hammer. Ich glaub das würde in Farbe nie so toll zur Geltung kommen wie in SW. Erinnert mich ein wenig an eine Stadt mit einer Hochhaussiedlung aus der Vogelperspektive.

    January 29, 2015 at 18:23

Comment here hometown, link(s) and thoughts

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s