BONN BOCHUM WORLD | Facing the soul of the city

Bonn, Bochum, World: COMMUNICATION

Communication / Kommunikation

***

Click on tiles for diashow

Comment your town, link(s) and eventually some thoughts below this post here.

Something special in Bonn? Thoughts about Bochum? Some words:

Christian, Bonn:

Markus, Bochum:

SKYPE

TWITTER

VOICE OVER IP

Advertisements

48 responses

  1. Pingback: PABUCA: communication | Matt von P

  2. Heute wieder pünktlich aus Frankfurt, bereit zur Kommunikation mit Bonn, Bochum und der Welt:

    https://mattvonp.wordpress.com/2015/02/24/pabuca-communication/

    February 24, 2015 at 7:52

    • Klar, das ist echt urbane Kommunikation! Aufrufe, Kommentare und Hinweise im Großstadtjungle. Im einzelne wirken die Nachrichten echt verloren, doch die Masse macht’s und so sind uns die Nachrichten allen bekannt.

      February 24, 2015 at 8:41

      • Nachrichten wie diese gibt es in den meisten Städten ja wie Sand am Meer. Ist eigentlich auch wieder ne eigene Serie wert. So viele Ideen…. irgendwann mal.

        February 25, 2015 at 22:24

    • Jesus lebt, Retorten-Kack und Pornokiller. Sehr vielfältig in der Aussage. Ich kann mich gerade nicht entscheiden, wobei ich das zweite noch nicht kannte im Wortlaut. ;-)! Auch super im urbanen Kontext festgehalten!

      February 27, 2015 at 7:39

      • Ja, grade die Kombination fand ich besonders reizvoll. 🙂

        February 27, 2015 at 10:01

  3. Moin Moin!
    Also Bonn lebt 😉 Mir gefallen alle Szenen ausgesprochen gut. Die Zweisamkeit, das Fachsimpeln und die ganz große Runde 🙂 Jedes Bild eine Steigerung im Kommunikatioswesen. Echt klasse, einen kleinen Favoriten hab ich dennoch, es sind die dunklen Silhouetten der Menschen in “some”. Die Vignette hilft hier auch ein wenig nach 😉
    Bis auf Twitter würd ich denken in Bochum regiert die klare Ansage 😀 Sprachrohre sozusagen 😉 Twitter mag ich aber besonders aufgrund des Urbanen. Wirkt wunderbar gemütlich. Man vermutet bei dieser Handlung vielleicht eine andere Altersklasse, aber es scheint auch hier “Nachwuchs” zu geben. Vielleicht gibt es für ihn auch nichts anderes zu tun, das macht auch nachdenklich. Ist “voice over ip” ein Relikt aus der Zeche? Gefällt mir gut, wenig Getüddel, auf’s wichtigste reduziert. Wie schon erwähnt, klare Ansage eben. Der Mensch braucht das, sonst kommt er nicht in die Pötte :mrgreen:

    Ich war am rumeiern, bin wieder bei Dingen gelandet, die mich einfach nerven!

    LG kiki
    https://spiegelbremse.wordpress.com/2015/02/24/pabuca-communication/

    February 24, 2015 at 8:22

    • … 😀 LOL, “Nachwuchs” …finde ich klasse. TWITTER 2.0

      Das ‘voice over IP’ Sprachrohr ist aus der Zeche ‘KNIRPS’. Einem Kinderspielplatz hier in Bochum, bei dem die Knirpse lernen können, wie eine Zeche funktioniert. Natürlich auch die Kommunikation auf dieser.

      Deine Serie: Jau, schrei es raus! Laut. Das erste hat echt was sehr emotionales und aggressives. Sehr gut eingefangen. Bei den anderen beiden finde ich den Aspekt echt beruhigend, dass man trotz mobiler Kommunikation, doch einen Ort zum verweilen sucht um sich zu konzentrieren. So einfach im Laufen is dann doch nicht. Die Perspektive im dritten Bild ist echt toll. Wo bist du da gerade? …ah, ich weiß. Ganz oben. Esel – Hund – Katze- Hahn – Kiki. 🙂 ..sehr gewagt!

      LG, Markus

      February 24, 2015 at 8:53

      • Ein Kinderspielplatz mit solchen Dingen ist doch klasse, bis sie dann ihr erstes Smartphone bekommen 😉
        Ich kann mir nicht helfen, aber bei “Twitter” möchte man ihm irgendwie ein gepflegtes “Moin, was geht ab?” rüber brüllen.
        :mrgreen:

        February 24, 2015 at 16:13

        • ..mach doch! Wenn nicht wird er dich sowieso ansprechen. 🙂

          February 24, 2015 at 17:29

    • Super, gefällt mir! Besonders das erste. Der ganze “Bildraum” wird von dem Ruf erfüllt. Fotografisch richtig die Akkustik einfangen.
      Ja, ja, und diese neumodischen Dinger. Niemand redet mehr, alle nur am rumdaddeln… Ich muss dazu sagen, dass ich eigentlich auch so einer bin. Und wenn ich so auf “Damals” vs. “Heutzutage” blicke, hatten wir damals zwar mehr telefoniert und wenn wir uns getroffen hatten, gab es keine Ablenkung, aber wir hatten außerhalb der Zeiten auch deutlich weniger kommuniziert, als z.B. mein Sohn heute (auch jenseits von :LoL: ). Ich will das nicht verteufeln.

      Die Silhoutten haben übrigens keine künstliche Vignette. Ich habe nur ganz rechts jemanden per Verlauf im Dunkel verschwinden lassen.

      February 27, 2015 at 7:47

  4. Schicke Serien habt ihr wieder…

    http://cimddwc.net/2015/02/24/kommunikation/

    February 24, 2015 at 9:40

    • Dank dir.

      Klar, der Markt!!! Seit Jahrhunderten die Mutter aller Twitter, WhatsApp, Amazon, Ebay… …gute Idee. 🙂

      February 24, 2015 at 10:44

  5. I am thrilled! with different approaches from Bonn and Bochum ( Marcus with technology and Christian with numbers and people) and photos themselves are stunning.

    February 24, 2015 at 10:21

  6. Interessante Beiträge wieder dabei. Sehr schön und kreativ!
    Ich habe mich eher an Kommunikationstechnik gehalten:
    http://www.fotopresso.com/fotoprojekte/fotoprojekt-pabuca/communication/

    Viele Grüße
    Marcel

    February 24, 2015 at 11:11

    • Hehehe… …genau das ist Kommunikation im technischen Sinne: Sender-Übertragungsmedium-Empfänger. 🙂

      Mensch, das ist aber ein ganz schön großer Sender. Junge, Junge.

      February 24, 2015 at 11:22

    • Jo, der Mast ist ja richtig alt. Sieht man ja kaum noch. Auch interessante Infos dazu! Schöner Einblick!

      February 27, 2015 at 7:50

  7. Das kannst du laut sagen, das Ding ist riesig! Wirkt aber überhaupt nicht so, wenn man dort steht. Wahrscheinlich, weil er einfach nur ein dünner Turm in der Landschaft ist.

    February 24, 2015 at 11:25

    • …also ein typischer SCHEINRIESE wie bei Jim Knopf. 🙂

      February 24, 2015 at 11:35

  8. Scheinriese ist auch gut hehe

    February 24, 2015 at 15:23

  9. Pingback: Niedernhausen, Niederseelbach und Königshofen kommunizieren | Niedernhausen blickdicht

  10. Tadaaaa! Großstadt Niedernhausen meldet Vollzug:

    https://niedernhausenblickdicht.wordpress.com/2015/02/24/niedernhausen-niederseelbach-und-konigshofen-kommunizieren/

    (Und jetzt geh ich mir mal Eure Bilder anschauen 😉 )

    February 24, 2015 at 17:06

    • Azurro kommt ziemlich gut rüber. Gefällt mir.

      Das zweite muss ja echt ein Traumland für Kleinanzeiger sein, wenn sofort alles abgegriffen wird. So was habe ich ja noch nie gesehen. Wahnsinn.

      Klar, und natürlich das ‘rote Telefon’ im Fleischfachhandel. “..ich krieg Leberwurst… …ich hätte gern was von der fetten groben!” “..die is nicht da… …hat heute Berufsschule !!!” 🙂

      February 24, 2015 at 17:39

    • Boah super, Cyhthia, Kommunikationsüberbleibsel. Das zweite flasht ja richtig. Ein Muster, das eine Geschichte erzählt, die nicht mehr da ist. gefällt mir sehr.

      February 27, 2015 at 7:52

  11. *prust*

    (Öffentlich lachen tu ich mal lieber nicht in meinem Blog… Frau weiß ja nie, wer da so mitliest.)

    *weitergacker*

    February 24, 2015 at 17:45

    • Jutta Sailers

      Ich auf jeden Fall lese alles was Du postest. Schön, dass man so oft dabei schmunzeln kann. 😉

      February 24, 2015 at 18:16

    • …jau, besser aufpassen. 🙂 “hasste gehört… …die Rübenigel wieder, hat’se wieder öffentlich Spaß gehabt.. …geht ja gar nicht..” 😀

      February 24, 2015 at 19:17

  12. Jutta Sailers

    Kommunikation ganz klassisch – Der Niedernhausener Beitrag Teil II
    https://niedernhausenblickdicht.wordpress.com/2015/02/24/oberjosbach-die-klassische-form-der-kommunikation/

    February 24, 2015 at 18:13

    • Super Bild! Ich frage mich manchmal, wie die so über die Reihe mit Blick nach vorn sich überhaupt verstehen! 😀

      February 27, 2015 at 7:54

  13. Pingback: PABUCA Communication | ILEANA PARTENIE

    • Ileana, I can not open your side (no joke!). “Oops, page can not be found” message appear (btw, that’s communication as well!).

      February 24, 2015 at 19:26

      • 🙂 ))) Something went wrong! I have to re-post it!

        February 24, 2015 at 19:29

        • “..what we’ve got here is a failure to communicate…” LOL !!! 😉 ..but we are lucky. Imagine we would have the PABUCA theme ”hard disc breakdown”… 😀

          February 24, 2015 at 19:32

        • Ha ha … I would
          do my best on that theme too … 🙂

          February 24, 2015 at 19:34

  14. und hier ist mein Beitrag:
    http://lessywannagohome.blogspot.be/2015/02/pabuca-communicationkommunikation.html

    Viele Grüße aus Brüssel

    February 24, 2015 at 19:37

    • The Media, a pets talk and a clear statement…. …that’s what I call communication! 🙂

      February 24, 2015 at 19:40

    • Schriftlich/mündlich, Medien/direkt, Mensch/Tier. Da ist ja alles drin! 🙂

      February 27, 2015 at 7:56

  15. LOG

    Aus Herford kommt auch eher die Sicht auf die Kommunikationstechnologie und deren inzwischen sehr kurze Halbwertzeit…
    https://ansichtsplattform.wordpress.com/2015/02/24/ansicht-2015-116-wir-waren-up-to-date/

    Jau, “Twitter” ist stark. Musste sofort an Else Stratmann denken. Auch die beiden anderen Bilder zeigen, dass in Bochum die Nutzung moderner Kommunikationsmedien nicht mehr Neuland ist… Ihr solltet mal die Kanzlerin einladen 🙂
    Schön, dass es in Bonn noch die direkte Kommunikation gibt, von Angesicht zu Angesicht. “some” gefällt auch mir besonders. Ich mag diese Gegenlicht-Schattenspiele.
    Viele Grüße, LOG

    February 24, 2015 at 20:47

    • Nene, das hast du schon richtig erkannt. Bochum liegt da ziemlich weit vorne. 🙂 Klar, warum nicht die Angie einladen. Nix Hannover-Messe! ..die Welt trifft sich jetzt in Bochum. Ich mein, selbst die Touristikbranche hat diese Woche zwei Gäste gezählt. Echt jetzt!!! 🙂

      Eine geniale Idee Kommunikation so aufzugreifen, als Aspekt einer sich schnell wandelnder Technologie. – Da ich kein Smartphone habe, dachte ich vor kurzem noch als ich unterwegs war, ach dann gehst du einfach in ein Internetcafe und schaust dort nach. Der nächste Gedanke war dann: Moment, gibt es denn überhaupt noch welche? Auch die Telefonzellen mit ihren individuellen Hardware Problemen gibt es kaum noch. Da konnte es dann gut passieren, dass wenn man die Nummer von Paul Baumann suchte: Balder… …Bancher… …Barnheimer… …Bau.. …scheiße… Seite fehlt!!! 🙂

      February 25, 2015 at 8:31

    • Ja Gegenlicht reduziert manchmal gut. Hatte mir hier auch gefallen, Kommunikation mal auf Körpersprache runterzubrechen.
      Bei deinen bildern gefällt mir die Vielfalt und das dritte besonders. Ich frage mich jedoch immer, wer noch in einen Internet-Shop geht. Im Thriller sind das immer Agenten, die nicht identifiziert werden wollen… ist das hier auch so??? 😉

      February 27, 2015 at 7:59

  16. Wow, echt tolle Beiträge von euch allen!!! 🙂 Ich musste leider aus Zeitgründen erneut passen 😦

    March 2, 2015 at 13:00

Comment here hometown, link(s) and thoughts

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s